Dokumentarfilm

Virgin Tales

Evangelikale Christen rufen die zweite sexuelle Revolution aus: Keuschheit als Gegenbewegung zu Gesinnung und Praktiken der modernen Kultur. So gelobt in den USA bereits jedes achte Mädchen, unbefleckt in die Ehe zu gehen.

Zwei Jahre lang haben die Filmemacher die Famile Wilson, Gründer der Jungfrauen-Bälle, und ihren Nachwuchs begleitet.

Synopsis

Evangelikale Christen rufen die zweite sexuelle Revolution aus: Keuschheit als Gegenbewegung zu Gesinnung und Praktiken der modernen Kultur. So gelobt in den USA bereits jedes achte Mädchen, unbefleckt in die Ehe zu gehen. Die sieben Kinder der Familie Wilson, Gründer der Jungfrauen-Bälle, gehen in ihrem Bestreben nach Reinheit von Körper und Geist noch einen Schritt weiter: Sogar den ersten Kuss gibt’s erst vor dem Traualtar!

Zwei Jahre lang haben die Filmemacher die Famile Wilson und ihren Nachwuchs begleitet und dessen Träume einer zauberhaften Romanze und Suche nach dem Märchenprinzen, beziehungsweise der -prinzessin, dokumentiert. Vor diesem Hintergrund zeichnet sich immer deutlicher ein Thema ab: wie die religiöse Rechte eine junge Generation von “Virgins” darauf vorbereitet, in Amerika eine evangelikale Utopie zu verwirklichen.

Crew

Mirjam von Arx

Regie, Produktion, Drehbuch
Mirjam von Arx

Nach der Ringier Journalistenschule arbeitet von Arx während achtzehn Jahren als Redaktorin und Freelancerin für diverse deutschsprachige Magazine. 1991 zieht sie nach New York und produziert mit Polo Hofer den Roadmovie BLUESIANA. Neben regelmässigen Beiträgen fürs Schweizer Fernsehen, realisiert sie zwei Kurzdokumentarfilme für SF und Sat1. 2001 Umzug nach London und Aufnahme der Dreharbeiten für den Dokumentarfilm BUILDING THE GHERKIN. 2002 gründet sie die Produktionsfirma ican films gmbh. 2003 kommt mit ABXANG ihr erster Dokumentarfilm ins Kino. 2005 folgt BUILDING THE GHERKIN (CH, DE, U.K.). 2006/​7 produziert sie für Thomas Haemmerli den Dokumentarfilm SIEBEN MULDEN UND EINE LEICHE, der 2007 in die Kinos kommt. Der Film gewinnt den Zürcher Filmpreis 2007 und eine Nomination für den Schweizer Filmpreis 2008. Ihr Dokumentarfilm SEED WARRIORS kommt im Sommer 2010 in die Schweizer Kinos und wird 2011 für einen Internationalen Green Film Award der Cinema for Peace Gale in Berlin nominiert. Ihr jüngster Film VIRGIN TALES feiert im Frühjahr 2012 Kinopremiere, wird anlässlich des 2012 Starz Denver Film Festival für den Maysles Brothers Award nominiert, erhält beim Woodstock Film Festival 2012 eine lobende Erwähnung für den Schnitt von Sabine Krayenbühl und wird mit dem Zürcher Filmpreis 2012 ausgezeichnet. Von Arx neuster Kinodokumentarfilm FREIFALL – Eine Liebesgeschichte befindet sich im Schnitt und wird 2014 fertiggestellt.

Michèle Wannaz

Drehbuch

Michèle Wannaz studierte in Zürich Filmwissenschaft, Publizistik und Neuere Deutsche Literatur. Daneben machte sie eine Ausbildung zum Script Consultant. Sie war Filmredakteurin beim Nachrichtenmagazin Facts, mitverantwortlich für Konzeption, Casting und Recherche bei der Doku-​​Reihe DIE SPURENSUCHER im Auftrag von arte /​ zero one film Berlin und arbeitete als Spielfilmdramaturgin für Micha Lewinsky, Markus Imhoof, Xavier Koller, Pipilotti Rist u.v.a. Zurzeit ist sie Projektleiterin beim Think Tank W.I.R.E., wo sie Ausstellungs-​​ und Buchprojekte betreut, sowie Mitglied der Spielfilmkommission bei der Zürcher Filmstiftung. Publikationen: „Dramaturgie im Autorenfilm: Erzählmuster des sozialrealistischen Arthouse-Kinos“ (Schüren, 2009), „Mind the Future: Kompendium für Gegenwartstrends“ (Ko-​​Autorin; Verlag Neue Zürcher Zeitung, 2011).

Kirsten Johnson

Kamera

Kirsten Johnson arbeitet als Regisseurin und Kamerafrau. Sie drehte den 2012 Sundance Publikumsgewinner THE INVISIBLE WAR. 2011 war sie Supervising Kamerafrau für Abby Disney und Gini Reticker’s Dokumentarfilmreihe WOMEN, WAR AND PEACE – und reiste nach Kolumbien, Bosnien und Afghanistan. 2010 erhielt sie gemeinsam mit Laura Poitras den Sundance Documentary Competition Cinematography Award für THE OATH. Sie drehte den 2008 Tribeca Documentary Winner PRAY THE DEVIL BACK TO HELL. Ihre Kameraarbeit ist zu sehen in FAHRENHEIT 9/​11, dem Oscar nominierten Dokumentarfilm ASLYUM, dem Emmy Gewinner LADIES FIRST und Sundance Festival Premieren wie FINDING NORTH, THIS FILM IS NOT YET RATED, AMERICAN STANDOFF und DERRIDA. Ihrer Arbeit als Kamerafrau ist ein Kapitel in dem Buch THE ART OF DOCUMENTARY gewidmet. Im Moment schneidet sie eine Dokumentation über das Sehen, bei der sie Regie führt, und die sie in Afghanistan gedreht hat. Ihre vorige Regiearbeit DEADLINE (in co-​​Regie mit Katy Chevigny) feierte 2004 in Sundance Premiere, wurde auf NBC ausgestrahlt und mit dem Thurgold Marshall Award ausgezeichnet.

Claudia Raschke

Kamera

Seit über 20 Jahren dreht die mehrfach ausgezeichnete Kamerafrau Claudia Raschke-​​Robinson unabhängige Spielfilme und Dokumentationen. Sie ist bekannt für ihre elegante Handkameraarbeit und Arbeit mit natürlichem Licht. Sie hat Tanz, asiatischen Kampfsport und Kunst studiert. Claudia lebt mit ihrem Mann, einem Privattrainer und Football Coach und ihren zwei Kindern in New York City. Erwähnenswerte Dokumentationen sind der Oscar nominierte GOD IS THE BIGGER ELVIS (HBO), die Peabody Gewinner BLACK MAGIC (ESPN), A SEA CHANGE (Discovery), WHAT’S YOUR POINT, HONEY? (Lifetime), MAD HOT BALLROOM (Paramount), die Oscar nominierten Dokumentationen MY ARCHITECT (add’l DP), SMALL WONDER (add’l DP) und SISTER ROSE’S PASSION (add’l DP) sowie die Indie Produktionen KISS ME GUIDO, WALKING ON THE SKY und FRAME OF MIND.

Sabine Krayenbühl

Schnitt

Die Schweizer Cutterin Sabine Krayenbühl hat in Europa und Amerika zahlreiche Dokumentar-​​ und Spielfilme geschnitten, u.a. die von Kritikern gefeierten Kinodokumentarfilme MAD HOT BALLROOM im Vertrieb von Paramount Classics und den Oscar nominierten Film MY ARCHITECT, A SON’S JOURNEY, für welchen sie von den American Cinema Editors zusätzlich für einen Eddie Award nominiert wurde. Zu den weiteren Filmen gehören THE BRIDGE, ein fesselnder Dokumentarfilm über den Selbstmordkult auf der Golden Gate Bridge, PICASSO AND BRAQUE GO TO THE MOVIES, der in Zusammenarbeit mit Spielfilm-​​Regisseur Arne Glimcher und den Produzenten Robert Greenhut und Martin Scorsese entstand, und AHEAD OF TIME über die 97 jährige Journalistin und Aktivistin Ruth Gruber. Gerade fertiggestellt ist der aktuelle Dokumentarfilm MY REINCARNATION von Regisseurin/​Produzentin Jennifer Fox über den tibetischen Lama Choegal Namkai Norbu und seinen in Italien geborenen Sohn Yeshi. Die Dokumentation eröffnet die 2012 POV Reihe im US TV Sender PBS.

Judy Karp

Ton

Judy Karp bereist seit über 30 Jahren die Welt als Sound Recordist für Dokumentarfilme und unabhängige Spielfilmproduktionen. Sie hat unter anderem für PARIS IS BURNING, THE WAR ROOM, HOTEL TERMINUS und sieben Spiefilme von John Sayles gearbeitet. Zur Zeit lebt sie in Brooklyn mit ihrem Mann Jaime Reyes.

Adrian Frutiger

Komposition

Geboren 1971 in Zürich. Abschluss als Dekorationsgestalter an der Kunstgewerbeschule. Matura an der Gestalterischen Berufsmittelschule Zürich. Seit 1991 hat Frutiger die Musik für zahlreiche Kino-​​ und Fernsehfilme komponiert sowie verschiedene Musikkonzepte, Shows, Animationen und Post-​​Produktionen realisiert. Er hat 6 Auszeichnungen für Filmmusik-​​Kompositionen erhalten.

Hintergrundvideo wird geladen