Dokumentarfilm

AbXang

Eine distanzlose Hommage an einen der bekanntesten Schweizer Musiker. Polo Hofer und die SchmetterBand haben ein paar der grössten Hits der Schweizer Pop- und Rockgeschichte geschaffen und sind mehr als 1’000 Mal gemeinsam auf der Bühne gestanden. Nun hat Polo Hofer genug: Nach 18 Jahren enger Zusammenarbeit trennt er sich von seiner erfolgreichsten Band.

Synopsis

Polo Hofer hat genug: Nach 18 Jahren enger Zusammenarbeit trennt er sich von seiner erfolgreichsten Band. Die Mühle Hunziken ist nicht nur Schauplatz der letzten zehn Gigs von Polo und der SchmetterBand, sondern auch Treffpunkt von Freunden, Fans, Familien, ehemaligen Mitstreitern und Konkurrenten. ABXANG ist ein Film mit Ecken und Kanten. Ein Rückblick über die Höhe- und Tiefpunkte des “letzten Rock’n‘Rollers der Schweiz”. Vor allem aber ist ABXANG eine Annäherung an einen Star, den alle kennen, von dem aber kaum einer weiss, wer er wirklich ist.

Crew

Mirjam von Arx

Regie
Mirjam von Arx

Nach der Ringier Journalistenschule arbeitet von Arx während achtzehn Jahren als Redaktorin und Freelancerin für diverse deutschsprachige Magazine. 1991 zieht sie nach New York und produziert mit Polo Hofer den Roadmovie BLUESIANA. Neben regelmässigen Beiträgen fürs Schweizer Fernsehen, realisiert sie zwei Kurzdokumentarfilme für SF und Sat1. 2001 Umzug nach London und Aufnahme der Dreharbeiten für den Dokumentarfilm BUILDING THE GHERKIN. 2002 gründet sie die Produktionsfirma ican films gmbh. 2003 kommt mit ABXANG ihr erster Dokumentarfilm ins Kino. 2005 folgt BUILDING THE GHERKIN (CH, DE, U.K.). 2006/​7 produziert sie für Thomas Haemmerli den Dokumentarfilm SIEBEN MULDEN UND EINE LEICHE, der 2007 in die Kinos kommt. Der Film gewinnt den Zürcher Filmpreis 2007 und eine Nomination für den Schweizer Filmpreis 2008. Ihr Dokumentarfilm SEED WARRIORS kommt im Sommer 2010 in die Schweizer Kinos und wird 2011 für einen Internationalen Green Film Award der Cinema for Peace Gale in Berlin nominiert. Ihr jüngster Film VIRGIN TALES feiert im Frühjahr 2012 Kinopremiere, wird anlässlich des 2012 Starz Denver Film Festival für den Maysles Brothers Award nominiert, erhält beim Woodstock Film Festival 2012 eine lobende Erwähnung für den Schnitt von Sabine Krayenbühl und wird mit dem Zürcher Filmpreis 2012 ausgezeichnet. Von Arx neuster Kinodokumentarfilm I’M ALIVE befindet sich im Schnitt und wird 2014 fertiggestellt.

Elia Lyssy

Kamera

Elia Lyssy was introduced to the world of camera, lights and action at an early age due to his father being a director. Being able to hang around the sets and experiencing the camaraderie, craftsmanship and creation of a film he knew early on that he had found his world. After graduating from NYU’s Tisch School of the Arts in 1991, he started working in New York as an assistant and soon was able to join many an interesting film as cinematographer. He had the privilege to work on projects that have brought him all over the world, filming throughout the United States, in South America, Africa, Europe, Asia and New Zealand. He works in numerous formats ranging from HD to 35mm and speaks several languages. Elia Lyssy truly enjoys the collaborative aspects of film making and is always looking forward to embark on new and exciting ventures in the documentary and narrative field.

Sabine Krayenbühl

Schnitt

Die Schweizer Cutterin Sabine Krayenbühl hat in Europa und Amerika zahlreiche Dokumentar-​​ und Spielfilme geschnitten, u.a. die von Kritikern gefeierten Kinodokumentarfilme MAD HOT BALLROOM im Vertrieb von Paramount Classics und den Oscar nominierten Film MY ARCHITECT, A SON’S JOURNEY, für welchen sie von den American Cinema Editors zusätzlich für einen Eddie Award nominiert wurde. Zu den weiteren Filmen gehören THE BRIDGE, ein fesselnder Dokumentarfilm über den Selbstmordkult auf der Golden Gate Bridge, PICASSO AND BRAQUE GO TO THE MOVIES, der in Zusammenarbeit mit Spielfilm-​​Regisseur Arne Glimcher und den Produzenten Robert Greenhut und Martin Scorsese entstand, und AHEAD OF TIME über die 97 jährige Journalistin und Aktivistin Ruth Gruber. Gerade fertiggestellt ist der aktuelle Dokumentarfilm MY REINCARNATION von Regisseurin/​Produzentin Jennifer Fox über den tibetischen Lama Choegal Namkai Norbu und seinen in Italien geborenen Sohn Yeshi. Die Dokumentation eröffnet die 2012 POV Reihe im US TV Sender PBS.

Hintergrundvideo wird geladen